Aufgeregt überlegten, planten, und diskutierten die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse des Albert-Einstein-Gymnasiums in Sankt Augustin – Niederpleis bereits seit Karneval. Gegenstand der Diskussion waren sieben ihnen sehr wichtige Tage: die mittlerweile zu Freunden gewordenen Gastgeschwister aus Gran Canaria kamen vom 10. bis zum 17. April endlich, endlich zum Gegenbesuch ins beschauliche Rheinland. 
 
Lange warten die Schüler bereits auf diesen Termin. Ende Januar war die Gruppe, bestehend aus elf Schülerinnen und Schülern unter der Leitung von Frau Anne Brosius (Fachlehrerin für Spanisch und Französisch am AEG), für eine Woche nach Ingenio/Gran Canaria, Spanien aufgebrochen. Dort erwartete sie der Frühling mit viel Sonne, Badetemperaturen und einem tollen und abwechslungsreichen Programm. Nach viereinhalb Stunden Flug waren alle glücklich, endlich anzukommen - trotz der großen Nervosität und vielleicht auch etwas Angst vor dem Ungewissen: Werde ich alles verstehen? Wird meine Gastfamilie nett sein? Mag ich das Essen? Aber bereits nach dem ersten Tag war das allgemeine Feedback einfach nur positiv und als die Gruppe sich nach einer Woche am Flughafen wieder in die Kälte Deutschlands verabschiedete, floss doch die ein oder andere Träne.  
So plante man bereits seit Wochen, wie man den liebgewonnenen Gästen ein möglichst hochwertiges Programm bieten kann, um sich für den schönen Aufenthalt auf der Kanareninsel zu revanchieren und den Insulanern Deutschland und seine Kultur näher zu bringen.
 
Neben dem regulären Schulbesuch unternahmen die Gastschülerinnen und Schüler mit ihren Austauschpartnern Ausflüge in die nähere Umgebung. So wurde das Haus der Geschichte in Bonn besucht, es gab eine Exkursion nach Köln und als besonderes Highligt ein Radiointerview bei Radio Bonn /Rhein-Sieg mit Antonius Nolden. Eine Schifffahrt auf dem Rhein nach Königswinter mit anschließender Besteigung des Drachenfels stand zudem auf dem Programm. Und wenn man schon einmal auf dem europäischen Festland ist, dann darf durchaus ein Tagesausflug in ein Nachbarland gewünscht werden. In diesem Jahr ging es für die spanische Gruppe nach Lüttich in Belgien. Das Wochenende verbrachten die Jugendlichen in ihren Gastfamilien, um das typische Familienleben in einer deutschen Familie kennenzulernen. 
Die Beziehungen zwischen dem Albert-Einstein-Gymnasium und dem Insituto de Enseñana Secuandaria Ingenio (weiterführende Schule) besteht seit mehreren Jahren und wurde von Frau Brosius über private Kontakte aufgebaut. Obwohl sie nun schon mehrfach den Austausch begleitet hat, entdeckt sie doch jedes Jahr wieder etwas Neues in Gran Canaria und freut sich, wenn neue, feste Freundschaften entstehen, die den einwöchigen Austausch überdauern. Die Schüler, die seit zwei Jahren Spanisch bzw. Deutsch lernen, können ihre Sprachkenntnisse in einem authentischen Umfeld ausprobieren, lernen, sich über Sprachbarrieren hinweg zu verständigen und öffnen ihren Horizont für andere Lebensweisen und Kulturen. Auch wenn der Austausch für Brosius immer ein Stück Arbeit ist, so profitiert sich doch auch davon, auf eine bei den Deutschen das ganze Jahr über beliebte Urlaubsinsel zu fahren. 
 
So wird dieser Austausch, der seinen Abschluss in einer gemeinsamen Abschiedsfeier aller beteiligten Familien und Lehrer am Abend vor dem Rückflug fand, sicher noch viele Jahre weiter bestehen. 
 
Auch der Generalanzeiger hat einen tollen Artikel unter folgendem Link dazu verfasst: 
 
IMG 8812 2