Verleihung MINT freundliche Schule 30.10.2019

Nachdem das Albert-Einstein-Gymnasium im Jahr 2016 als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet wurde, konnten sich in der vergangenen Woche Schulleiter Michael Arndt und der MINT-Koordinator Christoph Schlug nach einem umfangreichen Bewerbungs- und Prüfverfahren über die Rezertifizierung freuen. Dieses wertvolle Zertifikat wurde ihnen im Rahmen einer Feierstunde in Düsseldorf von der Ministerin für Schule und Bildung in NRW, Yvonne Gebauer, überreicht. „Die geehrten Schulen erhalten heute für ihr Engagement im Bereich der MINT-Bildung ein sichtbares Zeichen der Anerkennung. Ein anregender MINT-Unterricht auf der Höhe der Zeit kann aus Schülerinnen und Schüler von Heute Nachwuchs-Forscher oder auch Lehrkräfte für MINT-Fächer von Morgen machen. Den ausgezeichneten Schulen gelingt es, durch gute Konzepte ihre Schülerinnen und Schüler für die spannenden MINT-Fächer zu begeistern.“, so die Schulministerin.
Seit der Auszeichnung als MINT-freundliche Schule erfährt der MINT-Bereich am Albert-Einstein-Gymnasium einen stetigen Ausbau. Es wurden z.B. Veranstaltungen ins Leben gerufen, die zum Ziel haben, Schülerinnen und Schüler verstärkt für MINT-Fächer und MINT-Berufe zu begeistern. So ist mittlerweile der jährlich stattfindende MINT-Berufserkundungsabend fester Bestandteil des Schulprogramms, an dem Vertreter aus der Elternschaft, regionaler Unternehmen und benachbarter Hochschulen den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in naturwissenschaftlich-technische Berufsfelder ermöglichen. Entscheidende Weiterentwicklungen sind auch in der verbesserten schulischen Ausstattung zu verzeichnen: mit der Einrichtung eines weiteren Computerraumes können nun vier Klassen bzw. Kurse parallel an Rechnern arbeiten. Darüber hinaus wurde die ohnehin gute Ausstattung des Naturwissenschaftsbereichs um 15 weitere Tablets für die Internetrecherche bzw. die Arbeit mit verschiedenen Apps ergänzt. Ein weiterer Schritt der Digitalisierung des Ganztages konnte auch mithilfe des Vereins der Freunde und Förderer unternommen werden, indem dieser 15 Tablets mit Vokabeltrainern für die Lernzeitstunden bzw. die Ganztagsbetreuung nach Schulschluss finanzierte.
Neben der Implementation neuer MINT-spezifischer Veranstaltungen sowie der Erweiterung der Schulausstattung wird am AEG auch die Teilnahme an MINT-Wettbewerben konsequent betrieben. Insbesondere sind an dieser Stelle die Differenzierungskurse Naturwissenschaften, die Mathe AG sowie die Robotik AG zu nennen. 
Mit der Verleihung des MINT-Siegels startete zudem eine enge Zusammenarbeit mit dem zdi-„Zukunft durch Innovation“-Netzwerk. Regionale zdi-Treffentragen dazu bei, hilfreiche Kontakte zu knüpfen und fördern den regen Austausch mit anderen MINT-Schulen. Nicht zuletzt durch diese Kooperationen konnte das AEG Exkursionen zu außerschulischen Lernorten finanzieren sowie den Kontakt zu einem mobilen Genetiklabor herstellen, das nun in regelmäßigen Abständen die Arbeit der Schule unterstützt. Das Engagement im MINT-Bereich fand 2018 auch dahingehend Anerkennung, dass das AEG als Partner in das regionale „zdi-Netzwerk MINT im Rhein-Sieg-Kreis“ aufgenommen wurde.
Erstmalig nimmt das AEG in diesem Schuljahr gemeinsam mit seiner spanischen Partnerschule IES Fernando III in Martos am „ERASMUS-Plus“-Programm teil. Ziel des Programms ist es, gemeinsam Fortschritte im Bereich MINT, international auch oft „STEM“-Science, Technology, Engineering and Mathematics zu erzielen und sich über aktuelle Innovationen und bewährte Methoden in diesem Bereich auszutauschen und weiter zu entwickeln.
Ausgangspunkt für den MINT-Bezug ist am AEG die Robotik, mit dem Ziel einer gemeinsamen Wettbewerbsteilnahme deutscher und spanischer Schülerinnen und Schüler in den beiden Ländern. Kern der Unterstützung durch das Programm „ERASMUS-Plus“ sind mehrere Austausche, darunter jeweils zweimal ein Besuch deutscher Schülerinnen und Schüler in Spanien und umgekehrt, für die die Fördergelder der EU zur Verfügung stehen.