AEG Schüler bei der 18. EU-Parlamentssimulation in Kerkrade
 
Jugendliche debattieren über den notwendigen Wandel Europas 
 
Vom 8.-10. November 2019 hat das Albert-Einstein-Gymnasium wie jedes Jahr zusammen mit rund 20 anderen deutschen und internationalen Schulen am 18. Model European Parliament in Kerkrade in den Niederlanden teilgenommen. Eine Gruppe von insgesamt 13 Schülerinnen und Schülern vertrat verschiedene europäische Parteien und Länder, und verhandelten auf Englisch aktuelle Fragen der Europapolitik. 
In vier Ausschüssen zu Arbeit, Wirtschaft, Bürgerrechten und Umwelt erarbeiteten die Schülerdelegierten die offizielle Position des EU Parlaments zu Themen wie zum Beispiel: Wie antwortet die EU auf die Fragen und Forderungen der Fridays for Future Bewegung? Wie offen zukunftsfähig ist der europäische Arbeitsmarkt? Wie kann die Arbeitsweise der EU in Zukunft transparenter, effektiver und weniger komplex gestaltet werden, um das Vertrauen der EU Bürger zurückzugewinnen?
Ausgerichtet von der AFNORTH International School, ist es das Ziel dieses Rollenspiels, Schülern die Abläufe der Entscheidungsfindung im Europäischen Parlament zu vermitteln. Die Schüler erfahren also am eigenen Leib wie Parteipositionen zu einem Thema erarbeitet, mit Koalitionspartnern Kompromisse verhandelt und schließlich die gemeinsamen Positionen vor der Generalversammlung vertreten werden, um ein gemeinsames Positionspapier zu verabschieden. Dabei werden nach dem Grundsatz „By the students, for the students“ sämtliche Fraktions- und Ausschusssitzungen sowie die Generalversammlung selbständig von Schülern geleitet. In diesem Jahr führte Isabel Podolski (Q2) vom AEG souverän den Vorsitz des Wirtschaftsausschusses. 
Die Möglichkeit außerhalb der Schule politischen Kenntnisse und fremdsprachlichen Fähigkeiten anzuwenden, die Freude an lebhaften Debatten, der hautnahe Einblick in die Arbeitsweise des EU Parlaments und die Aussicht darauf Jugendliche aus ganz Deutschland, Frankreich, Belgien und Italien kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen, machen das MEP zu einem wertvollen Erlebnis für die Schüler. Möglich ist dies nicht zuletzt durch die Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer des AEG, dem an dieser Stelle herzlich gedankt sein soll.
 
© Rebecca Zündorf 16.11.2019
 
Gruppe 1
 
Committee 1
 
Committee 3