Schüler der Klassen 5 und 6 haben von Ihren Lehrerinnen und Lehrern einen Brief bekommen, hier ein Auszug:
"...jetzt haben wir uns schon zwei Wochen gar nicht mehr gesehen und wir haben uns wahrscheinlich alle nicht so richtig daran gewöhnt, dass jetzt so vieles anders ist als vorher.
Auch wird es im Laufe der Zeit mit dem Unterricht auf die Entfernung immer schwieriger: Ihr verliert vielleicht inzwischen den Überblick über Material und Aufgaben oder aber seid schon längst mit allem fertig, der Tagesrhythmus ist ganz verändert und alles Gewohnte ist einem neuen Ablauf des Tages und der Woche gewichen. Für uns wird es auch immer schwieriger, passende Aufgaben zu senden Wir fragen uns natürlich auch, wie ihr so zurecht kommt, wie es euch geht, ob ihr euch auf die Schule freut? Kaum vorstellbar, aber so ein geregelter Ablauf tut doch eigentlich gut, oder?
Wir möchten gerne mit euch ein bisschen in Kontakt bleiben, denn wir vermissen euch. Es ist soooo still und leer in der Schule....
Wenn ihr Lust habt, dann würden wir uns sehr freuen, wenn ihr uns einfach mal schreibt, wie es euch so geht..., wir hätten einfach gerne ein bisschen Kontakt zu euch.... Und wenn einige schreiben, schaffen wir es vielleicht sogar, einen kleinen Artikel für unsere Homepage zusammenzustellen. Schaut dort ruhig auch so immer mal nach, es gibt Neuigkeiten, Tipps und Berichte - auch wenn der Unterricht ruht, wir tun es nicht! ;)

Ganz herzliche Grüße, bleibt alle gesund!

Und hier einige der Antworten. Toll, dass ihr so schnell reagiert habt! Danke!!

Uns geht es gut. Meine Schwester hat sich einen Lernplan gemacht, mein Vater hat viele Meetings und meine Mutter macht mit mir Schule. Zwar machen wir viel Schulaufgaben und Co., aber manchmal gucken wir auch zusammen Fernsehen oder spielen auf unserer Wii. Das wir SO VIEL Zeit miteinander verbringen, kommt nicht so oft vor. Ab und zu Skype ich mit meinen Freundinnen oder mit meiner Querflötenlehrerin. Langweilig ist uns nie, da uns unsere Tiere, und vor allen unsere Hündin, auf Trapp halten. Zudem ist unser Kaninchen vielleicht schwanger und braucht viel Pflege und Essen. Ich vermisse meine Freunde/Freundinnen und Lehrer/innen. Auch wenn ich viel mit meinen Freundinnen telefoniere, kann ich meine Zeit ja trotzdem nicht mit ihnen verbringen. Obwohl erst 2 Wochen um sind, freue ich mich schon wieder auf Schule. Zuhause ist es einfach anders.

"Ich schreibe aus dem Homeschooling. Mit Ihren Aufgaben komme ich gut klar. Viel Spaß habe ich an den Sachen zum Thema Vorstadtkrokodile. In Mathe machen mir die Aufgaben zum Flächeninhalt besonders Spaß. Ich darf immer 20 Minuten am Tablet lernen, dann lerne ich im Orthografietrainer oder in Schlaukopf oder in Anton. Bei uns gibt es immer mittags oder abends warmes Essen. Ich habe schon mehrmals Frikadellen gekocht und Muffins gebacken. Gestern sind meine Schwester und ich mit den Inlinern bis nach Buisdorf an der Sieg entlang gefahren.
Meine Schwester und ich haben einen Lernplan, wo täglich drauf steht, welche Aufgaben wir erledigen sollen. Mein Vater ist im Homeoffice und meine Mutter muss oft in die Schule...
Ich hoffe es geht Ihnen und Ihren Familien gut. Ich freue mich schon wieder auf eine geregelte Schulzeit!"

"Ich vermisse die Schule. Man sieht die ganzen Kinder aus der Klasse nicht mehr. Und zu Hause ist es nicht das gleiche wie in der Schule. In der Schule kann man mit seinen Freunden Spaß haben und zu Hause nicht. Ich vermisse das Lernen mit Ihnen, weil es mit Ihnen viel mehr Spaß macht…"

"Anfangs habe ich mich über die "Corona-Ferien" total gefreut. Das hat sich aber schnell gelegt. Zuhause kann ich mich kaum selbst motivieren, um die gestellten Aufgaben zu erledigen. In der ersten Woche waren die Aufgaben, die wir bekommen haben, total viel. Als Sie dann geschrieben haben, es komme nichts mehr in Deutsch bis zu den Ferien, war ich froh. Vor allem was ich sehe, was mein Bruder alles an Aufgaben gestellt bekommt. Bei ihm war es anders herum erst total wenig und dann bekam er jeden Tag Aufgaben, sogar am Wochenende, zugeschickt. Von 8 Uhr bis 12 Uhr muss ich Aufgaben für die Schule erledigen. Ich wäre lieber in der Schule. Dort wird von Ihnen alles erklärt und ich kann mit meinen Freunden spielen. Nachmittags darf ich mich mit Freunden online treffen zum Spielen. Das ist auf Dauer, vor allem wenn man es jeden Tag darf, auch nicht mehr spannend."
 

"Schön von ihnen zu hören. Meiner Familie geht es gut. Meine Eltern machen homeoffice und meine Schwester und ich machen fleißig Schule. Ich vermisse die Schule, aber nicht ganz so doll, eher meine Freunde und den Sportunterricht.
Wir sind dank unserer Hündin trotzdem jeden Tag im Wald . Manchmal ist uns natürlich auch langweilig. Dann schauen wir ein bisschen Fernsehen, hören ein Hörspiel, spielen Spiele oder machen zusammen Musik. Ich hoffe, Ihnen geht es gut und bleiben Sie weiterhin gesund."

"Sie haben recht,ein geregelter Tagesablauf tut mir schon gut!😃
Aber zuhause halten wir ihn so gut es geht aufrecht.
Mein Vater ist ja auch Arzt,und deshalb stehen wir immer frūh auf.
Wir haben sogar extra Regeln aufgestellt z.B das wir nicht so viel das Handy benutzen.
Wir machen auch viel gemeinsam, wir haben die Tischtennisplatte aufgebaut und Zumba nach einer Internetanleitung getanzt.💃🏻
Bei meiner Freundin habe ich ein paar Bücher ausgeliehen, weil ich meine schon gelesen habe.
Meiner Oboenlehrerin schicke ich jetzt Videos über WhatsApp.
Wie geht es Ihnen?"

"Wir, mein Vater, meine Schwester und ich, sind schon zwei Wochen zu Hause. Bei uns hat sich vieles geändert z.B. stehen wir erst um 9:00 Uhr auf. Man vermisst ein bisschen die Schule, weil einem ein bisschen die Motivation fehlt. Es wird schnell langweilig, weil man schon alle Bücher durchgelesen hat. Ich freue mich schon, wenn die Schule wieder anfängt.
Ich darf leider nicht ausschlafen (aber zumindest bis 8 Uhr), weil ich sonst Abends nicht einschlafen kann, weil ich nicht müde bin. Viel zu tun habe ich nicht. Ich mach Morgens immer so von 10-12 Uhr Homeschooling. Jeden Tag außer am Wochenende und an meinem Geburtstag (der am Mittwoch ist) mache ich in jedem Fach 1-2 Sachen. Kommt darauf an, wie viel das ist. Mir ist ziemlich oft langweilig, aber nur weil ich nicht weiß, was ich machen soll. Das liegt nicht daran, dass wir zu wenig aufbekommen haben. Die Schule vermisse ich sehr. Vor allem vermisse ich es meine Freunde in der Schule zu sehen. Ich freue mich sehr wenn wir uns alle wieder sehen, weil ich alle meine Freunde vermisse. Aber auch die Lehrer*innen vermisse ich sehr. Angst habe ich nicht, dass ich krank werde, denn wir bleiben ja fast den ganzen Tag zu Hause. Außer wenn wir einkaufen gehen. Aber dann versuchen wir, den Sicherheitsabstand einzuhalten. Als wir letztens neues Klopapier brauchten, gab es gar keins mehr, obwohl am Morgen doch noch nachgefüllt wurde. Wir hamstern ja nicht, aber wir hatten nur noch eine Rolle Toilettenpapier. Aber zum Glück hatte meine Omi noch viel. Sie hat uns dann ein Päckchen abgegeben. Auf dem Toilettenpapier, waren sogar Bienen drauf. Und jetzt haben wir wieder Klopapier.

Haben Sie so etwas auch schon mal erlebt? Wie geht es Ihnen? Genießen sie das ausschlafen? Haben Sie viel zu tun? Vermissen Sie die Schule/uns Schüler*innen? Haben Sie Angst, krank zu werden?"

"Ich schreibe ihnen weil ich sie und die gaaaaaanze klasse 5… mitsamt ihren Lehrern sehr vermisse.
Meine Mutter ist nicht wirklich die beste Lehrerin und mein Stundenplan sehr eintönig Mathe...Deutsch...Englisch und immer so weiter.
Mein Vater macht die ganze Zeit irgendwelche ,,online meetings" wie er zu sagen pflegt und deshalb müssen wir alle ganz leise sein, das nervt.
Das Buch macht Spaß zu lesen. Wie geht es Ihnen und wann werden wir uns wieder sehen?"

"Ein bisschen vermisse ich die Schule. Mit den Freunden treffen geht ja auch nicht. Ich wünsche Ihnen schönen Ferien."

"Mir geht es gut, ich komme mit den Aufgaben ganz gut zurecht, aber ich fände es besser, sie in der Schule zu machen. Ich vermisse meine Freunde und Sie beide, nur zu Hause sein ist schon langweilig.
Ich freue mich schon, wenn die Schule wieder los geht."

Wir freuen uns auf viele weitere Briefe!!
(N.Thomé)