Sonderausgabe Projektwoche

Frühling/Sommer 2021

Wir befinden uns in der Planung für unser 50jähriges Schuljubiläum in dem Jahr, indem die Verleihung des Nobelpreises für Albert Einstein sich zum 100.Mal jährt.
Grund genug für das AEG um etwas wieder ins Leben zur rufen, das wir weit hinten im Regal verstaut hatten und viele von uns auch dankbar waren, dass es nach und nach verstaubt und in den letzten Jahren in Vergessenheit geraten war.
Die „Projektwoche“.

Zu behaupten, dass bei dem Wort das Kollegium jubelnd aufgesprungen wäre und sofort engagiert Ideen ausarbeitet…wäre gelogen.
Hatten die meisten KollegInnen doch noch nicht die traumatische Erfahrung der letzten Projektwoche (2015) verarbeitet, sollten sie sich nun in ein neues Abenteuer stürzen, fern ab von Arbeitsblättern, Schulgong, Klassenverband und einem festgezurrten Tagesplan.

Na gut, möglicherweise übertreiben wir hier ein wenig… Festzuhalten ist jedoch, dass die Idee Projektwoche erstmal sehr kritisch beäugt wurde.
Im Laufe der Planung entstand das Motto: „Das AEG in 200 Jahren“ und hier mussten auch die KritikerInnen zugeben: Da kann man schon etwas draus machen!

 

 

Januar 2022

Corona, Omikron-Welle, Unsicherheit.
Trauen wir uns, die Projektwoche wie geplant stattfinden zu lassen?
Es schlagen zwei Herzen in unserer Brust: Freude, Neugierde und Aufregung für die geplante Woche einerseits und Besorgnis (und zugegeben ein kleines bisschen Rest-Ablehnung) andererseits.
Die Projekte sind bereits gewählt, die SchülerInnen freuen sich, eigentlich freuen wir LehrerInnen uns auch (geben wir aber noch nicht (alle) zu), erste Planungen und Absprachen sind in den Gruppen bereits getroffen… Aber ist eine Projektwoche mit Maske, mit Abstand, mit so viele Regeln überhaupt eine „richtige“ Projektwoche?
Letztendlich haben wir uns für eine Projektwoche entschieden.
Für das Arbeiten in sozialer Gemeinschaft, auch über Stufengrenzen hinweg.
Für die Möglichkeit, endlich mal wieder gemeinsam etwas anderen als Unterricht teilen zu dürfen.
Für neue Impulse, Spaß, Entdeckungen und Kreativität.
Mit ein wenig Bauchschmerzen, aber nur wer wagt gewinnt.

05. Februar 2022 am AEG

Auch der letzte Pessimist und die letzte Skeptikerin müssen zugeben: Das haben wir ziemlich gut hinbekommen.

Im letzten Newsletter haben wir damit geworben, dass Sie in der Woche ein „paar kleine Eindrücke“ auf unserem Instagram Kanal erhalten können.

Aus „ein paar kleinen Eindrücken“ sind 129 Fotos und kleine Videos geworden, durch die Eltern, SchülerInnen und Interessierte in der Woche ein wenig Mäuschen spielen durften.
Ein großes Dankeschön von der Newsletter-Redaktion geht an dieser Stelle an alle KollegInnen, die uns mit der Menge an Bildern überwältigt haben!!

Wir haben alle Eindrücke in unseren Highlights gespeichert und werben (mal wieder) dafür, nicht nur den Newsletter zu abonnieren, sondern sich auch in die Welt der sozialen Medien zu trauen und uns dort zu folgen (@aeg_newsletter). Es lohnt sich!

So konnte man in der Woche bewundern, wie Projektgruppen auf Vogelerkundungstour gehen, zunächst in der Schule, dann im Museum König und natürlich klassisch mit dem Fernglas in der freien Natur.
Kleine und große Einsteins haben mit Holz gebaut und zum Beispiel Vogelhäuschen für den Frühling gebaut.
Auch bei der SV ging es handwerklich hoch her: Auf unserem Schulhof kann man nun ein Insektenhotel bewundern.
Das Sonnensystem in 200 Jahren wurde gebaut, wissenschaftlich aufbereitet und einige SchülerInnen haben sogar versucht mit Raketen bis in den Himmel hinauf zu kommen.
Wir haben uns gefragt: Wie wohnen wir in 200 Jahren? Die Antworten der Projektgruppe zeigen, dass die Natur nicht völlig ausstirbt, sich aber teilweise auf Dächer verlagert…oder die Menschen in Flugzeugen leben.
Im Bestreben für die Erhaltung der Natur, haben sich unsere UmweltheldInnen mit der Produktion eigener Seife beschäftigt, haben Jutebeutel bemalt und haben einen Milchhof besucht.
Dass Steine bemalen nicht nur eine Beschäftigung für die Quarantäne von 6-jährigen Mädchen (bewusst gewähltes Klischee) ist, haben die SchülerInnen im Balance-Projekt erfahren. Ebenso, dass spazieren gehen wirklich meditativ und Yoga verdammt anstrengend sein kann.
Da freuten sich alle, wenn das Wort „Traumreise“ fiel. Hierfür brauchte man sich nicht verbiegen.

Fern ab von Unterrichtsfächern wie Deutsch und Mathe merkten einige Einsteins plötzlich, dass Märchen (schreiben und gestalten) und Rechnen (wie die Roboter) sogar Spaß machen kann.
Wie viel man entdecken kann merkte auch die Geschichtsgruppe, die 2 Tage im Stadtarchiv nach der Geschichte des AEG recherchierte und zum Beispiel herausfand, dass einige LehrerInnen am AEG auch mal SchülerInnen gewesen sind.

Der IQ wurde nicht nur mit einigen hitzigen Partien Schach trainiert, sondern auch bei der Beantwortung von Fragen wie: „Was ist Diskriminierung?“ und bei dem (erfolgreichen!) Versuch Elektrogeräte und Fahrräder zu reparieren (selbst sind die Einsteins!).

Auch sportlich gab es einiges zu sehen: ZirkuskünstlerInnen wurden geboren, es wurde getanzt, im Paar und in der Gruppe und manchmal wurde auch Fußball gespielt (vielen Dank an unseren Kooperationspartner, den SV Menden für die tolle Unterstützung!).

Gemeinsam kochen, der Besuch einer faszinierenden Lichtausstellung und im Improtheater ein eigenes Stück auf die Beine stellen sind weitere tolle Aktionen, die unsere KollegInnen gemeinsam mit den SchülerInnen umgesetzt haben.
Eine Zeitkapsel schließlich hält Dinge aus 2022 fest, an die wir uns gerne erinnern möchten.
Besonders bedanken möchten wir uns auch bei den Eltern, die die Projektwoche mit einem eigenen Projekt unterstützt haben sowie die Telekom für ihre Mitarbeit und Kooperation.

Wir könnten noch deutlich mehr schreiben, haben wir doch erst einen Bruchteil der über 40 Projekte genannt, aber das würde den Rahmen doch sprengen.

Zum Glück gibt es Technik, die Ihnen trotz des ausgefallenen Präsentationstag ermöglicht, Ergebnisse und Berichte aus der Projektwoche zu sehen.
Bevor wir dazu noch einige Hinweise geben, möchten wir aber nicht versäumen zu erwähnen, dass auch am Samstag noch einiges in der Schule los war.

Statt Schülerprojekten konnten am 5. Februar die „Zaubertrixxer“ in der Aula des Campus Niederpleis bewundert werden.
In zwei Vorstellungen mit je ca. 350 ZuschauerInnen wurden Vorhersagen für in 200 Jahren getroffen und man konnte sich mitnehmen lassen in die Welt der Illusion.
(Natürlich fand die Veranstaltung unter 2G+ Regeln statt. Für den reibungslosen und freundlichen Einlass sorgten fünf Schüler der Q2, denen wir an dieser Stelle für ihre Hilfe danken möchten!)

März 2022

Einen Monat ist die Projektwoche bereits her.
Sehr motiviert haben wir Ihnen versprochen, dass Sie direkt nach der Projektwoche Ergebnisse bewundern können und ein Newsletter schon eine Woche nach Ende der Woche erscheint.

Erschlagen von so vielen Dokumenten, Filmen, Fotos und Präsentationen ist mehr Zeit verstrichen als geplant. Bitte entschuldigen Sie uns das, damit haben wir nicht gerechnet!
Sie können bereits einige Ergebnisse auf der Homepage entdecken und wir haben noch deutlich mehr erhalten, als für Sie bisher zugänglich.
Hier spielt uns derzeit die Technik noch einen Streich, besonders, wenn es um große Videos (zum Beispiel vom Improtheater) geht.

Wir empfehlen Ihnen deshalb, alle 1-2 Wochen mal einen Blick auf die Homepage (unter dem Menüpunkt Projektwoche) zu werfen, es werden noch eine ganze Zeit lang neue Ergebnisse hochgeladen.

Wir hoffen, dass Sie alle passend zu den Karnevalstagen schon unseren Mini-Rosenmontagszug gesehen haben! Wenn nicht, holen Sie sich knapp 7 Minuten Straßenkarnevalsgefühl nach Hause und sehen Sie dort die liebevoll gestalteten Wagen an den Häusern vorbeifahren.

Abschließend können und dürfen wir festhalten, dass am AEG nun keine/r mehr zusammenzuckt, wenn das Wort „Projektwoche“ fällt. 
Es war für alle eine sehr arbeitsreiche Woche und auch ohne reguläre Schulfächer und Unterricht bis 15:30 Uhr waren wir um 14 Uhr erschöpft und müde von intensiven Projekttagen.
Wir haben begeistert gesehen, mit wie viel Herzblut und Begeisterung SchülerInnen gemeinsam Ideen verwirklicht haben, sich auf Neues eingelassen haben und auch bei uns LehrerInnen den Spaß an einer Projektwoche wieder geweckt haben.
Da kommen einem sogar schon Ideen fürs nächste Mal…